More Than Honey – Industrialisierung der Bienenwirtschaft

Bienenzucht; Quelle: Senator Film
Bienenzucht; Quelle: Senator Film

Ein Drittel von dem, was wir essen, gäbe es nicht ohne Bienen: Der saftige rote Apfel, die purpurne reife Kirsche, Tomaten und Gurken, Kartoffeln und Reis. Denn wer befruchtet die Blüten, wenn es unsere Bienenvölker nicht mehr machen? Wir Menschen? Bestückt mit kleinen Wattetupfern zieht dann Jahr für Jahr eine Horde an schlecht bezahlten Arbeitern los und wird die Blüten bestäuben? Irgendwie schlecht vorstellbar, oder? Bereits heute haben wir Probleme Arbeitsplätze in der Landwirtschaft bei der Ernte zu besetzen. Kommen diese Probleme auch bald bei der Bestäubung auf uns zu? Und ist dies überhaupt möglich?

Willkommen in einem Horrorszenario: Eine Welt ohne Bienen!

Mit dem Zitat „Wenn die Bienen aussterben, sterben vier Jahre später auch die Menschen“ von Albert Einstein, wirbt der neue Film von Regisseur Markus Imhoof. Bei „More Than Honey“ dreht sich alles um die Bienenwirtschaft, oder besser gesagt, um das Aussterben der Bienen durch Industrialisierung, unnatürliche Zucht und die Verbreitung von Krankheiten über Kontinente hinweg.

Bio-, Ökobienenzucht Rähnitzer Honig
Kann sich die ökologische Bienenzucht noch durchsetzen? Quelle: Rähnitzer Honig

Bereits heute können in Europa, Asien und Nordamerika die Bienenvölker kaum ohne Medikamente überleben. Die Königinnen stammen dabei aus der „Serienproduktion“ diverser Zuchtbetriebe, bspw. die Bienenköniginnen Carnica Singer® der Bienenzucht- und Lehrstation CARNICA SINGER und werden postalisch per Paket in die ganze Welt versendet. Anschließend folgt Besetzung in künstlich generierte Bienenvölker, da die Wartezeit auf eine natürliche Königin mit einem Jahr zu lange erscheint.

Es geht um den Profit, nicht um das Leben

„More Than Honey“ beleuchtet diese Form der Industrialisierung genauer. Es werden die Fragen gestellt, wie lange geht diese Bewirtschaftung der Bienen noch gut und gibt es Alternativen zu dieser Form der Massentierhaltung? Regisseur Markus Imhoof reist dafür um die Welt und zeigt sowohl durch beeindruckende als auch erschreckende Bilder, wie die Mühlen hinter den Kulissen mahlen…

Kinostart und Preview
Der Film startet in Deutschland am 8. November. In Schweiz und Österreich läuft er bereits seit Mitte Oktober in den Kinos. In Frankreich folgt der Kinostart im Januar 2013.

Zur Vorinformation habe ich euch einige Links zusammengestellt:
More Than Honey – Deutsche Internetseite des Films
Bayrischer Rundfunk – Kritische Vorschau auf „More Than Honey“
Markus Imhoof – Regisseur und Drehbuch von „More Than Honey“
Galileo „Save the Bees“ – Bericht zur aktuellen Situation in Deutschland
Rähnitzer Bio Honig – informative Seite eines Hobbyimkers zu ökologischer Landwirtschaft

 


1 comment

  • Gute Frage (Denn wer befruchtet ….), es wird wohl so sein, dass im selben Grad, wie die Bienenbestände zurückgehen, die biologische Vielfalt und innere Qualität der Nahrungsmittel zurückgehen wird, allerdings nicht überall, denn eineige bei einigen Ländern hat die Bienenzucht hohe Priorität.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.