Chiptuning und Nachhaltigkeit????

Was hat Chiptuning mit Nachhaltigkeit zu tun???

Geht man mal davon aus, dass Autofahren generell nicht allzuviel mit Nachhaltigkeit zu tun hat, NICHTS.

Durch Chiptuning Kosten sparen ...
Quelle: Rainer Sturm / pixelio.de

Doch fahren nunmal Millionen, wenn nicht Milliarden Menschen Auto und auch ich muss das tun und habe auch noch Spaß dabei … Also will  ich jetzt mal keine Grundsatzdiskussion vom Zaun brechen, sondern mit ein paar

Tipps zum spritsenkenden Fahren veröffentlichen.

1) Richtig schalten
Nach dem Anfahren sofort in den 2. Gang schalten und mit Mit 3/4 Gas zügig beschleunigen.
Frühzeitig – bei einer Drehzahl von ca. 2000 U/min – die einzelnen Gänge hoch schalten.
Moderne Autos helfen hierbei, in dem sie anzeigen, wann  geschaltet werden soll.

2) Im richtigen Gang fahren
generell gilt, immer im höchstmöglichen Gang fahren, d.h. solange der Motor nicht ruckelt ist man im höheren Gang gut unterwegs.

3) Motorbremse
Vorrausschauend sparen und somit unnötiges Beschleunigen und Bremsen einsparen, das spart richtig Sprit.

4) Gewicht und Technik
Klimaanlage, Scheibenheizung, Sitzheizung usw. aber auch zusätzliche Gepächstücke wie Dachbox, Anhängerkupplung sind Kostentreiber und umweltverschmutzer
Aber Technik kann auch Sprit sparen und deshlab jetzt zum Thema Chiptuning

Chiptuning klingt nach viel Power, also viel Spritverbarauch – ist es aber nicht.

Was passiert beim Chiptuning?

Durch eine kleine Veränderung am Motor wird dem Fahrzeug bereits im Niedrigdrehzahlbereich eine Menge mehr Power zur Verfügung gestellt.  Dadurch kann auch im Niedrigen Drehzahlbereich bereits sehr gut beschleunigt werden bei gleichmäßiger, also vorausschauender Fahrweise können so bis zu 16% Kraftstoff eingespart werden.

mit Chiptuning Kraftstoff sparenSchneller fahren, Geld sparen UND die Umwelt ein kleines bischen entlasten

Ich habe das mal hoch gerechnet:
Mein Seat verbraucht ca. 6l Kraftstoff – 16% sind hier knapp ein Liter
bei einem Durchschnittspreis von 1,35€ heißt das eine Spriteinsparung von 1l auf 100km, also 1,35 €
auf 10.000 km sind das also schon 135 €
und bei einem Normalfahrer mit 25 Tkm pro Jahr 200 €

So ein Einbausatz kostet bei https://www.tuningkit.de/eco-tuning/ zwischen 150 und 350 €, das heißt, je nach Fahrzeug, hat man in einem Jahr seine Kosten wieder eingefahren.

Einen Haken hat die Sache allerdings. Bevor das Tuningkit eingebaut wird, benötigt man die Bestätigung der Versicherung, dass der Versicherungsschutz erhalten bleibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.