„Alles Liebe zum Muttertag“…

Das Thema zum Muttertag: Karriere oder Familie…

Geneigte Leserschaft,

Blumen zum Muttertag
Blumen zum Muttertag

…so fern es denn Kinder gibt, die ihrer Mutter an diesem Ehrentag eine Freude machen können. Denn in unserem „weit entwickelten und wohlhabenden Land“ herrscht Mangel an Nachwuchs. In Deutschland sind die Chancen für mehr Kinder nahezu desaströs. Die mangelnde Kinder- Freundlichkeit in Deutschland geht so weit, dass sich immer mehr Paare bewusst gegen eigene Kinder entscheiden und somit auf ein Familienleben verzichten.
Denn noch immer steht die Karriere im Mittelpunkt des Lebens vieler Menschen. Eine Vereinbarkeit von Beruf und Familie scheint nicht möglich.Gerade im westlichen Teil unseres Landes können Frauen ihren Beruf, nach der Geburt des Kindes, aus Ermangelung an Betreuungsplätzen, oft nicht mehr ausüben. Sind die Kinder „aus dem Gröbsten heraus“, so gehen die Karriere-Chancen der Mütter gegen Null.
Ein weiterer Grund für das schleichende Aussterben der Familie ist eine verschobene Wahrnehmung der natürlichen Bedürfnisse eines Kindes. Nicht Mütter entscheiden was für ihr Baby wichtig ist, und was es wirklich braucht, nein – die Industrie mit ihrer aggressiven Werbung in den all-abendlichen Medien, nehmen ihr diese Entscheidung ab! Somit entsteht eine Einstellung, welche für die Familienplanung keineswegs förderlich ist. Denn das Gesamtpaket der überflüssigen Artikel ist letztendlich so kostenintensiv, dass Familien tatsächlich der Meinung sind, sich (noch) kein Kind „leisten zu können“.
Weiterhin ist häufig von jungen, potenziellen Eltern zu hören, dass diese „erst einmal Leben wollen“. Als wäre das Leben mit einem Kind eine Seuche und die Menschen, die sie ereilt „dem Untergang geweiht“.
Die Lösung in dieser verfahrenen und scheinbar ausweglosen Situation findet sich in der Akzeptanz  der natürlichen Abläufe im Leben eines Menschen und der Rückbesinnung auf ureigene Aufgaben.
Ziel sollte es doch sein seine Gene, seine Erfahrung, sein Wissen, eben sein „intelligentes Gesamtpaket“ weiterzugeben.
Dinge, die ein neugeborenes Kind wirklich braucht sind Wärme, Nahrung und das Vertrauen in eine reiche Welt, reich an Möglichkeiten, Toleranz und Natur-Bezogenheit.
So sollte es die Aufgabe eines jeden sein, auf die Herkunft und die Verarbeitungsweise unserer Lebensmittel zu achten und mafiöse Strukturen in der Lebensmittelindustrie mit Boykott abzustrafen. Denn am Schluss haben immer noch wir die Entscheidung was täglich auf unseren Teller kommt!

Mit nachhal(l)tigen Grüßen zum Muttertag.
accabadora

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.