Gesund abnehmen – auch eine Frage der Willenskraft

gesund abnehmenEin paar Kilo zu verlieren oder gar zu einer völlig anderen Figur gelangen. Das ist der Wunsch vieler Menschen, doch erfüllt wird dieser in vielen Fällen nicht, nur temporär oder unter Inkaufnahme größter Mühen. Oft liegt der Schlüssel zum Erfolg jedoch nicht in irgendwelchen „Wundertabletten“, sondern im natürlichen Essverhalten und der Natur selbst. Hier gibt es die verschiedensten Ansätze, die wir hier einmal kurz anreißen möchten.

Nur die Hälfte essen?

Grundsätzlich nicht schlecht, führt aber nicht zwingend zur Gewichtsabnahme. Je nachdem, was man zu sich nimmt, bleiben die Fettpolster an Hüfte, Bein und Bauch, weil sie sich zwar weniger aber stet von ungesunden Lebensmitteln genährt werden. Vielleicht einfach mal am Abend, nach 18 Uhr nichts mehr essen. Keine Salzstange, keinen Chip und auch keinen Apfel. Einfach nichts mehr. Das allein kann schon ein guter weg sein, einige Pfunde ganz spielerisch zu verlieren.

Körner, Ballaststoffe und Co

Ganz besonders beliebt und bekannt ist die Aufnahme von Leinsamen, um sein Gewicht auf diese Art zu reduzieren. Leinsamen ist nicht nur äußerst gesund, sondern hilft der Darmflora auch auf die Sprünge und führt so zu einer sehr guten Darmtätigkeit und auch einer Darmreinigung. Allerdings sollte man hier aufpassen, wie genau der Leinsamen und auch das Leinsamenschrot aufbereitet werden muss und sollte, damit es auch vom Körper richtig und gesund aufgenommen werden kann. Leinsamen füllt den Magen und stillt somit den Hunger und Heißhunger. Leinsamen enthält zudem sehr wertvolle Fettsäuren wie Omega3 und Omega 6. Sie wirken sich positiv auf den Blutdruck aus und der Funktionen aller Arterien. Der Stoffwechsel wird angekurbelt und die Pfunde purzeln automatisch.

Wenn alle Stricke reißen

Wer nun wirklich alles versucht hat, um einige Kilo loszuwerden, hat immer noch die Option, sich das überflüssige Fett absaugen zu lassen. Zwar ist dies grundsätzlich ein operativer Eingriff und es erfordert auch eine Portion Mut diesen Schritt zu gehen, doch die medizinischen Fortschritte diesbezüglich sind rasant und erleichtern jeden Eingriff. Fettabsaugungen sollten grundsätzlich von Spezialisten vorgenommen werden, um spätere Komplikationen und Folgebeschwerden so gering wie möglich halten zu können. Die Kosten, die für diese Eingriffe variieren und können sehr weit auseinander klaffen. Im Vorfeld sollte man sich demnach schon gut informieren und die Möglichkeit, Kosten vergleichen zu können, nutzen.

Bewegung, Bewegung, Bewegung

Natürlich ist die beste Diät nicht wirklich erfolgreich, wenn man sich parallel nicht bewegt. Zumindest sollte man überlegen, ob man nicht einfach ein Paar Sportschuhe anzieht und anfangs vielleicht nur drei Mal in der Woche einen kleinen Spaziergang durch den Wald unternimmt. Man muss nicht gleich fünf oder zehn Kilometer laufen und sich abhetzen. Besser ist ein langsamen und vor allem genussvolles Gehen. Das reicht schon aus, um in dieser Zeit, bestenfalls einer Stunde, nicht nur genügend Sauerstoff für Lunge und Bronchien und Blutkreislauf getankt zu haben, sondern auch für das ankurbeln des Stoffwechsels. Schon allein eine Stunde leichtes Walken oder Gehen lässt mitunter einige Kalorien mühelos schwinden. Man muss sich nur aufraffen und losmarschieren.

Die gesunde Ernährung zählt

Natürlich ist eine kontinuierliche und gesunde Ernährung das A und O einer Gewichtsreduktion. Verschiedene Diäten sollten nur unternommen und durchgeführt werden, wenn sie aus ärztlicher Sicht unbedenklich erscheinen und auch meistens sind. Viele Diäten versprechen viel, halten allerdings auf Dauer nur wenig. Dabei ist eine spezielle Diät zur Gewichtsabnahme überhaupt nicht notwendig. Beispielsweise ist die Art der Ernährung nach Paleo beispielsweise, ganz leicht und natürlich. Man isst einfach nur noch natürliche Dinge, wie Beeren, Gemüse, Obst generell und Fleisch und Fisch. Lässt man bei dieser Ernährung schlicht alle Kohlenhydrate und Fettmacher wie Weißbrot, Weizenmehl an sich, Reis und Nudeln weg, purzeln die Pfunde wie von allein und auch der Darm und seine Tätigkeit werden sich schlagartig zum Positiven verändern. Aber nicht vergessen, die Qualität, also BIO, fällt auch in schwer ins Gewicht 😉

Bildquelle: pixabay

8 Gedanken zu „Gesund abnehmen – auch eine Frage der Willenskraft

  1. Schöner Artikel, natürlich lassen sich die einzelnen Bereiche jeweils größer fassen aber ich denke es soll auch mehr als Denkanstoß dienen, oder?
    „sich das überflüssige Fett absaugen zu lassen. “ -halte ich gar nichts von und sollte meiner Meinung nach auch nur als allerletztes in Betracht gezogen werden.
    Was die Ernährung angeht in Bezug auf´s abnehmen kann ich nur das Buch „Die Weizenwampe“ empfehlen. Hier spielt vor allem Gluten eine große Rolle, alleine durch dessen Verzicht lässt sich ziemlich schnell ein bemerkbarer Fortschritt am Bauch erzielen 😉

    Viele Grüße
    Stefan

  2. Hallo Christiane,
    du hast die wesentlichen Punkte schön herausgestellt. Die Willenskraft ist beim Abnehmen nicht zu unterschätzen.

    @Stefan:
    Ich finde deinen Kommentar wirklich passend. Gerade die Buchempfehlung „Weizenwampe“ kann ich wirklich uneingeschränkt teilen. Sehr lesenswert.

    Grüße
    Max

  3. Ganz klar und für mich am sinnvollsten ist der letzte Teil „Die gesunder Ernährung zählt“. Das zählt tatsächlich um nicht nur die Pfunde schwinden zu lassen, sondern auch für das eigene Wohlbefinden und die Energie die wir entwickeln können. Wenn man die Ernährung nach „Paleo“ umstellt, so ist es meiner Meinung der leichteste und gesündeste Weg abzunehmen.

    Liebe Grüße und schöne Feiertage, Susanne

  4. Hallo,
    Super Artikel die wichtigsten Punkte sind ganz klar Ernährung und Bewegung, denn das meisten wird in der Küche bewegt. Aber welche Diätform ist deiner Meinung nach die beste, bei der es zu keinem Jojo Effekt kommt?
    Viele Grüße Martina

  5. Ich habe mit der Paleo-Ernährung auch nur die besten Erfahrungen gemacht. Da bedarf es auch keiner großen Diät. Der Körper kann halt manche Dinge besser verarbeiten als andere. Die Zufuhr von „echten“ Lebensmitteln haben viele verlernt…

  6. Hallo Christiane,
    vielen Dank für deinen Artikel.
    Mir gefällt besonders gut, dass hier die gesunde Ernährung als wichtig beschrieben wird. Durch meine jahrelange Arbeit in einer Arztpraxis ist mir erst bewusst geworden, wie wenig die Menschen über gesunde Ernährung Bescheid wissen, und oft versuchen, durch „hungern“ abzunehmen, was natürlich nicht erfolgversprechend ist.
    Lieben Gruß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.