Nutze die perfekte Welle oder „was ist ceto “ ?

ceto carnegy wave energyWas sind denn das für riesige Bojen, die dort vor Australiens Küste schwimmen? Gut sichtbar sind sie nicht, immerhin befinden sie sich ein bis zwei Meter unter der Meeresoberfläche. Auch, wenn sie nicht sichtbar sind, so sind sie doch wirkungsvoll: Sie produzieren Strom bzw. dienen dazu, Strom mit Hilfe der Meeresströmung zu produzieren.
Es ist ein ambitioniertes Projekt, dass sie sich dort an der Westküste Down Under vorgenommen haben. Schon Ende Februar begannen sie mit diesem Vorzeigeprojekt mit Namen “ Ceto ” auf der nächsten Stufe der Entwicklung.
Zurück zu den Bojen: Sie bewegen sich mit der Meeresströmung knapp unterhalb der Meeresfläche auf und ab. Und durch diese Bewegung gewinnen sie Energie. Die aktuellen Bojen bringen es so auf jeweils 240 Kilowattstunden. Mit einem Durchmesser von elf Metern sind sie mit einer Mischung aus Wasser und Schaum gefüllt, die sie im Wasser schweben lässt. Das hat den Vorteil, dass sie keinen Stürmen ausgesetzt sind wie Bojen bei bisherigen Projekten, die auf dem Wasser schwammen. Durch die Auf- und Abbewegung wird Wasser durch eine Pipeline gepumpt. Am Ende der Pipeline sind vereinfacht ausgedrückt, Turbinen installiert, die durch das gepumpte Wasser angetrieben werden und somit Strom erzeugen können. Und ein weiterer physikalischer Effekt kommt auch noch zum Tragen: Der Druck des Wassers kann zur Osmose genutzt werden und damit dazu beigetragen, Salzwasser in Wasser und Salz zu trennen. Damit können solche Bojenanlagen zukünftig auch genutzt werden, um Frischwasser zu gewinnen.
Bis 2017 wird geplant, Bojen mit einem Durchmesser von 20 Meter zu produzieren und man plant zudem, dass jede einzelne einen Generator in sich trägt. Damit entfällt die Pipeline und stattdessen reicht ein Unterwasser-Stromkabel. Man hofft auch schon auf Bojen-Parks mit einer Kapazität von rund 25 Megawatt. Ab dem Moment könnte der Energiegewinn durch Größeneffekte tatsächlich wettbewerbsfähig werden.
Eine großartige Entwicklung. So begannen einst auch die Sonnen- und die Windenergie. Nun kommt also zusätzlich die Meeresströmung als Energiequelle ins Spiel. Mittlerweile voll funktionsfähig mit faszinierenden technischem Knowhow und eines Tages dann auch wirtschaftlich wettbewerbsfähig. Das sollte man im Auge behalten.

Bildquelle:  https://www.carnegiewave.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.